Ein Tempel entsteht - Das Vedische Planetarium

Der Tempel des vedischen Planetariums (TOVP) wurde bereits vor über 500 Jahren vorhergesagt und entsteht nun in voller Schönheit in der Nähe des Ganges in Mayapur, Indien.

 

 

Mit der Absicht, diese Prophezeiungen zu erfüllen, äußerte His Divine Grace A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada, Gründer-Acharya der ISKCON, wiederholt seinen tiefen Wunsch, seine Schüler sollten ein einzigartiges „vedisches Planetarium“ bauen, um der Öffentlichkeit die vedische Weltsicht zu präsentieren. Srila Prabhupada dachte zu Ehren der Tradition an einen modernen Tempel, der Menschen aus der ganzen Welt zu Mayapur anziehen solle. Der Tempel ist in der Tat ein ehrgeiziges Projekt, aber, wie Srila Prabhupada sagte: „Meine Idee ist, die ganze Welt nach Mayapur einzuladen.“

 

 

Weiter sagte er: „Die Bewegung für Krishna-Bewusstsein hat ihr Zentrum in Mayapur, dem Geburtsort von Sri Caitanya Mahaprabhu, errichtet, um allen die Gelegenheit zu geben, dort ununterbrochen ein Sankirtan-Fest der heiligen Namen zu feiern sowie Prasadam an Millionen hungriger Menschen zu verteilen, die sich nach spiritueller Emanzipation sehnen. Das ist die Mission der Bewegung für Krishna-Bewusstsein.“ Und: „Wir haben Pläne für die Errichtung einer großartigen internationalen Stadt, die auf der vedischen Kultur basiert. Mayapur ist der transzendentale Geburtsort Sri Caitanyas und als solches bereits wunderbar. Durch die weitere Entwicklung mit Hilfe westlichen Wissens wird es in der Welt sicherlich einzigartig.“

 

 

Der TOVP mit seinen drei imposanten Kuppeln dominiert das Panorama Mayapurs. Premavatar Gauranga dasa, Bauleiter des TOVP erklärt: „Sobald die Warnleuchten für den Flugverkehr angebracht sind, kann man sie wahrscheinlich schon von Kolkata aus sehen.“

 

 

Nach vielen Hindernissen – einschließlich einer langen Planungsphase – ist der Rohbau zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels fertig. Die drei Kuppeln, die dominierenden Merkmale des Gebäudes, sind auch in unvollständig verkleidetem Zustand beeindruckend. Die zentrale Kuppel kann sich mit ihren 113 Metern Höhe mit vielen berühmten Kuppelbauwerken weltweit messen, darunter mit der St. Paul’s Cathedral in London und dem Taj Mahal.

 

 

Entsprechend den Anweisungen Srila Prabhupadas wird der Mitteldom drei Gruppen von Bildgestalten beherbergen. Die Innenwände sind in bestem Marmor mit goldenen Einlegearbeiten ausgekleidet. Onyx, das für seine Lichtdurchlässigkeit und Feinheit bekannt ist, schmückt den Altar. Links ist die Schülernachfolge, in welcher Srila Prabhupada erschien, abgebildet. In der Mitte stehen die riesigen Pancha-Tattva-Bildgestalten: Sri Krishna Chaitanya, Nityananda Prabhu, Sri Advaita, Sri Gadadhara und Srivas, die zurzeit im bestehenden Mayapur-Tempel verehrt werden. Und rechts stehen die prächtigen Bildgestalten von Sri Sri Radha-Madhava und Ihren vertrauten Dienerinnen, den acht Hauptgopis (Kuhhirtinnen). Die vereinte Gegenwart all dieser Bildgestalten auf dem 43 Meter breiten TOVP-Altar bietet einen weltweit unübertroffenen Anblick.

 

 

Drei der vier imposanten Altäre werden mit königsblauem Marmor aus Bolivien und weißem Marmor aus Vietnam verkleidet. Den vierten Altar zieren tiefschwarzer Granit und weißer Marmor mit goldenen Akzenten.

 

Der riesige Tempelraum um die zentralen Bildgestalten fasst zehntausend Menschen. Die hohe Decke erinnert die Besucher an die Größe Gottes und vermittelt Demut und Hingabe. Der Hauptdom wird von zwei kleineren Kuppeln flankiert: Die rechte beherbergt die Bildgestalt von Narasimhadeva (Vishnus Inkarnation als Halb-Mensch-halb-Löwe), die linke das vedische Planetarium.

 

Über der zentralen Kuppel des TOVP wurde im Februar 2018 ein traditioneller Spitzturm, genannt Kalasha, positioniert. Dieser wird von einem Chakra gekrönt, einem Diskus, der Vishnu darstellt. Dieses Schutzsymbol findet sich auf allen Krishna-Tempeln. Beide Elemente bestehen aus Edelstahl und weisen Beschichtungen aus Gold und aus Titannitrid auf, einem extrem robusten Material, durch das die Oberflächen auf lange Zeit goldglänzend bleiben. „Das hält ewig“, sagt Sadbhuja dasa, der Generaldirektor des Projekts.

 

 

Nach Abschluss aller Arbeiten nimmt das TOVP-Gelände etwa 12 Hektar ein. Große Gärten, Brunnen, Teiche und Freilicht-Kunst tragen zu seiner Schönheit bei.

 

Wenn Besucher den TOVP betreten, sehen sie den weltweit größten Kronleuchter, ein gigantisches rotierendes Modell des Universums mit ungefähr 60 Metern Höhe. Der Kronleuchter wird nicht nur die Planeten und ihre Umlaufbahnen zeigen, sondern auch den detaillierten Aufbau des Universums, wie er in alten Beschreibungen zu finden ist.

 

 

Srila Prabhupada lehrte seine Anhänger, sich den Dienst für Krishna zum Ziel zu nehmen. Den TOVP zu errichten, war einer seiner größten Wünsche. In seiner Zeitschrift Back to Godhead schrieb er: „Mayapur ist die spirituelle Welt, die sich auf Erden offenbart hat. Verbinde dich mit ihr durch die Verherrlichung des Heiligen Ortes.“

 

 

Jananivas Das, Priester in Sridham Mayapur und Brajavilas Das, Organisator der Spendenkampagne, bereisen im April 2018 zehn Länder auf dem europäischen Kontinent. Es finden Veranstaltungen in ISKCON Köln Gauradesh und ISKCON Wien statt, bei der heilige Reliquien aus Sridham Mayapur, dem Erscheinungsort Sri Chaitanya Mahaprabhus (1486-1533) gezeigt werden. Es handelt sich um die Padukas (Holzsandalen) von Sri Chaitanyas Gefährten Nityananda Prabhu und den Sitari (Helm) der Altargestalt von Sri Narasimhadeva aus Sridham Mayapur.

 

 

Videos und weitere umfangreiche Informationen findet ihr hier:

 

Website: http://www.tovp.org

 

Facebook : Temple of Vedic Planetarium

 

Twitter: @tovp.mayapur

 

You tube: TOVP info

 

Construction update 2015

Besucherzaehler