Die Internationale Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein (ISKCON), auch Hare-Krishna-Bewegung genannt, ist der zeitgenössische Zweig der jahrtausend alten Krishna-Religion. Gegründet wurde sie 1966 in New York von His Divine Grace A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada. ISKCON ist eine kulturelle und religiöse Bewegung, die den Menschen die Möglichkeit bietet, das vedische Wissen kennenzulernen, zu studieren und praktisch anzuwenden. (gbc.iskcon.org)

Nach Śrīla Prabhupādas Verscheiden (1977) wird die Bewegung für Krishna-Bewusstsein von einem 30-köpfigen Gremium weitergeführt, das für die Organisation, die Lösung von Problemen und die Einhaltung des spirituellen Standards zuständig ist. Des Weiteren bewilligt und autorisiert dieses Gremium aus den Reihen der ISKCON-Mitglieder die neue Generation von spirituellen Meistern (gegenwärtig rund 110). Sie haben die verantwortungsvolle Aufgabe, die Reinheit der Krishna-bewussten Tradition aufrechtzuerhalten und neue Schüler einzuweihen. Die Hare-Krishna-Bewegung ist somit eine authentische Fortsetzung der vedischen Schülernachfolge.


Einige Zahlen

50 Jahre nachdem Srila Prabhupada seine Reise nach New York antrat, berichtet  ISKCON folgendes.

 

Zentren:

602 ISKCON Tempel weltweit.

65 Bauernhofgemeinschaften.

54 Bildungsinstitute; einschliesslich Primarschule, Oberstufe und Gymnasium.

110 Vegetarische Hare-Krishna Restaurants weltweit.

 

Gottgeweihte:

75'000 haben die formelle Einweihung erhalten.

7 Millionen Anhänger besuchen jährlich die Tempel.

 

Bücher:

516 millionen Bücher wurden weltweit durch BBT verteilt.

 

Essensverteilung:

3 Billionen vegetarische Essenspräparationen wurden Weltweit verteilt.

1.2 Millionen Teller werden Täglich in Indien an bedürftige Kinder durch die "Food Relief Fondation" verteilt.

 

Besucherzaehler