Vrindavan

Im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh, 140 Kilometer südlich von Delhi, liegt eine bukolische Gegend namens Braj, auch Vraja genannt. Ihre ländliche Idylle übt auf die Besucher dieser heiligsten aller Vaishnava-Pilgerstätten einen unwiderstehlichen Reiz aus.


Für Vaishnavas ist Braj ein heiliges Land. Es ist der Erscheinungsort von Shri Krishna, der vor 5000 Jahren dort erschienen ist. Sir Krishnas ewige Spiele (lilas), die ursprünglich im spirituellen Reich stattfinden, werden von Zeit zu Zeit in unserer dreidimensionalen Welt offenbart. Aus diesem Grunde nennen Vaishnavas die spirituelle Welt auch Braj. Es gibt also ein spirituelles und ein irdisches Braj: Vaishnavas machen zwischen diesen beiden Orten keinen Unterschied.        


Nach Aussage der Vaisnava-Schriften ist das spirituelle Braj (und die anderen spirituellen Welten, die von Braj ausgehen) die Urheimat aller Lebewesen, von der sie seit dem Anfang der Schöpfung getrennt sind. Seit Anbeginn der Zeiten sehnt sich der Mensch nach einer vollkommenen Heimat - ob nun Paradies, Elysium oder Shangri La genannt -, einem Ort, wo sein ursprünglicher Zustand des Friedens und des Glücks wiederhergestellt wird. Das irdische Braj, das mit seinen tausenden Tempeln und Heiligen eine spirituelle Enklave in unserer Welt darstellt, erfüllt diese Sehnsucht all denen, die dort Zuflucht suchen.

Sie können mehr erfahren unter: iskconvrindavan.com

Vrindavan Kirtan

Besucherzaehler